Archiv für die Kategorie ‘(Anti-)Zionismus’


Wer kann glauben, dass der meistgesuchte Terrorist der Welt, der angeblich den grössten Angriff auf Amerika am 11. September 2001 durchführte, dabei fast 3’000 Menschen tötete, die ganze Luftabwehr der USA austrickste, drei von vier Zielen perfekt traf, drei Wolkenkratzer pulverisierte, wobei nur zwei von einem Flugzeug getroffen wurden, für den man einen Krieg gegen Afghanistan führt, der bisher 400 Milliarden Dollar und zahllose Menschenleben gekostet hat, der dann auch noch fast 10 Jahre unsichtbar blieb und vom besten und grössten Geheimdienst der Welt nicht gefunden werden konnte … dass die Amerikaner ausgerechnet dann, wenn sie diesen SUPERMAN endlich erwischen, sie ihn einfach als wehrloses Opfer kaltblütig ermorden und sofort ins Meer werfen, statt ihn als Trophäe nach Amerika zu bringen, um ihn der ganzen Welt zu zeigen und vor ein Gericht zu stellen.

..mehr darüber @ http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/05/operation-geronimo-obama-wusste-nichts.html

Advertisements

Wie angekündigt: Hier einige Kern-Aspekte zur kapitalistischen Völker-Versklavung und gegen die Wucher-Problematik. Über die gewollten Konsequenzen der privaten Geldmacht und des Wuchers berichte ich übermorgen.

Die Nationalökonomen: die Priesterschaft der Bankentheologie

Das von den niederländischen, jüdischen und englischen Geldverleihern sowie dem Haus Oranien in der Bank of England institutionalisierte Übel des organisierten Wuchers wurde nie in seiner ganzen Tragweite erkannt, das heißt, die von ihm weltweit ausgelösten langfristigen Probleme und Unstimmigkeiten wurden ignoriert.

Wenn vor der Gründung dieser Bank ein Geldsystem für steuerliche Zwecke genutzt wurde,  so wurden mit den Einkünften im Allgemeinen zu einem gewissen Grad Bedürfnisse der Gesellschaft gedeckt oder jedenfalls das, was die Republik oder der König für solche Bedürfnisse hielt. Private Geldsysteme dagegen, wie das der Bank of England, konzentrierten die Geldmittel einer Gesellschaft in den Händen weniger Einzelpersonen und behinderten dadurch die Funktionsfähigkeit derRegierung. Dies führte zu eier wachsenden Verachtung der Regierung, die heute darin gipfelt, dass manche grundsätzlich die Notwendigkeit einer Regierung in Frage stellen, anstatt etwas zur Definition der eigentlichen Aufgaben einer Regierung beizutragen.

Diese monetäre Beherrschung einer Gesellschaft beruhte auf drei entscheidenden Voraussetzungen:

– der Kontrolle über die Geldmacht, Geldschöpfung und Geldreglierung;

– dem  Einsatz kriegerischer Mittel zum Aufbau einer enormen Staatsverschuldung;

– einer harten, respressiven Besteuerung des Volkes, die dem Betrug weiteren Vorschub leistete.

– Eine vierte Voraussetzung ist vielleicht das Fehlen eines moralischen Gegengewichtes, das die Ungerechtigkeit feststellen und zum Handeln gegen die korrupte Geldmacht aufrufen könnte.

Die primäre Geldquelle, die korrupten Geldsystemen zugrunde liegt, der Brunnen, aus dem Tag und Nacht Geld geschöpft wird, ist der Wucher, d. h. der strukturelle Mißbrauch der gesellschaftlichen Geldmechanismen durch das Vorrecht, neue Kreditgelder auszugeben und zu kontrollieren und für private Darlehen Zinsen zu berechnen.

Göttliches und menschliches Recht

In der Mehrzahl aller bekannten Sitten- oder Gesetzeskodizes werden die sozialen Auswirkungen des Wuchers erkannt und verurteilt oder in irgendeiner Weise eingeschränkt, in der Regel durch Begrenzungen der Zinssätze. Das Alte Testament enthält sogar ausgesprochen drastische Wucherverbote. Juden war es streng verboten, mit ihren „Brüdern“ (anderen Juden) Wucher zu treiben. Auch Fremden gegenüber wurden sie nicht gerade dazu ermutigt. Die Bezugsstellen im Alten Testament zum Thema Wucher sind folgende: 2. Mose 22,24; 3. Mose 25,35-37; 5. Mose 15, 7-10; Amos 8,4-6; Ezechiel 18,8 und Psalm 15,5. Das Neue Testament hingegen schweigt sich über Wucher fast gänzlich aus.

Weitere Kodizes, die Wucherzinsen begrenzten:

Senchas Màr, das alte keltische Gesetzbuch;

– der Kodex Hammurabi (2130-2088 v. Chr.) begrenzte Wucher auf 33%;

–  Lykurgs Verfassung von 900 v. Chr. und Solons Reformen zur Vermeidung der Schuldenknechtschaft um 600 v. Chr.;

– das hinduistische Recht verbot jede weitere Zinsberechnung, wenn der Zins die volle Höhe des Darlehens erreicht hatte;

– römisches Recht begrenzte den Zinssatz auf 4 bis 12%

– In seinem Werk über den Landbau De agricultura legt Cato die römische Haltung gegenüber Wucher dar: „[…] unsere Vorfahren verfügten, dass ein Dieb für den gestohlenen Betrag doppelt bezahlen und ein Wucherer für das, was er genommen hat, vierfach bezahlen soll[…]“

– In seiner römischen Gesetzessammlung aus dem 6. Jahrhundert, dem Corpus Iuris Civilis, senkte Kaiser Justinian die von Konstantin dem Großen vefügte Zinsbeschränkung von 12,5 auf 4-8% herab und schloss die Möglichkeit aus, dass die kumulierten Zinsen die Kreditsumme übersteigen.

– Der Koran enthält ein absolutes Wucherverbot.

Karolingisches Recht: Karl der Große erließ in seinem Gestzen von 806 ein kategorisches Wucherverbot. Er definierte Wucher folgendermaßen: „Wenn mehr gefordert wird als gegeben.“

– Die Magna Charta beschränkte den Wucher.

– Die meisten Bundesstaaten der Vereinigten Staaten von Amerika erließen bis 1981 Wucherbeschränkungen.

Stephen A. Zarlenga is director of the American Monetary Institute (AMI), an institute dedicated to monetary reform in the United States. (im deutsch-sprachigen Wiki gibt es keinen Eintrag über ihn..*seltsam^^)

Behemoth

Veröffentlicht: Mai 18, 2010 in (Anti-)Zionismus

Behemoth – Die jüdisch-christliche Kreatur von Jekyll Island (Artikel vom Spiegelfechter)

Was die „Neue Weltordnung“ nicht ist..

Veröffentlicht: September 10, 2009 in (Anti-)Zionismus

Die New World Order – ist ein Gespenst!

Hinter seinem nebulösen Auftreten versteckt sich ein Sammelbegriff für alle (Un-)Möglichen VerschwörungsTheorien – ohne nachhaltiges Anführen von bitter nötigen Fakten oder Perspektiven!!

Wer sich einige Monate mit dem Neo-Kapitalismus / -Liberalismus befasst, wird dies merken / realisieren.

Es gab (und gibt) lediglich gewisse private Vereinigungen / Kartelle –

Die Bank of England stellt ein „Urgestein“ des kapitalistischen Gesellschaft-Systems dar, dass wir in unserer westlichen Wertegemeinschaft als soziale Marktwirtschaft pervertiert sehen.
Genauso die refreshten und modifizierten BankenKartelle des Abendlandes – FED & EZB – oder auch Organisationen wie die Weltbank und der Int. WährungsFond und hunderte weitere think tanks, die unser multinationales Handeln bzw. das Zusammenspiel der Wirtschafts-Teilnehmer untereinander genauso wie unser innerbetrieblichen & gesellschaftlichen AktionsRahmen / Zusammenleben in Form von (rechtstaatlichen) GesetzesBeschränkungen und finanziellen Transaktions-Restriktionen vorgeben.

– angeführt bzw. gegründet von entweder sehr wohlhabenden Finanzelitisten oder liberalen Ökonomie-Professoren, die gern als – vornehmlich alleiniger -Sündenbock hingestellt werden.

Dabei wird in keiner mir bekannten Abhandlung (außer dem Vortrag von Dr. Rath und zur Verstrickung besonders mit Deutschland das Guttenberg-Dossier) umfassend auf die mittlerweile durch die Globalisierung (= Amerikanisierung) weit verzweigte Infrakstruktur dieser „elitären“ Bewegung unserer multinationalen Gesellschaft eingegangen.

Meißt findet man im „InfoKrieger-Netzwerk“ nur wage Umschreibungen der NWO – teils aus englischen Sekundärquellen oder historischen Dokumenten wie der „Protokolle der Weisen von Zion“ abgeleitet. Allzu leicht kommt man zu einem schwammigen Konsens, der okkulte Freimaurer-Orden genau wie Illuminaten – über esoterisch-spirituelle sowie religiöse Ansätze ( ) – bis hin zu fiktionellen Alien-Invasionen für den innerstaatlich immer stärker werdenden Kontroll- und ÜberwachungsStaat über die Gesellschaft und zugleich schwachen (=korruptiven) neoliberalen (Privat-)Investoren & Heuschrecken – einladenden SozialStaat durch die Parteien-Oligarchie einerseits – sowie exostaatlich der geo-politischen, kolonial-/imperialistischen Entwicklung – dem Unterdrücken weniger zivilisierter Völker – verantwortlich machen will.

Für mich hängt die Neue Weltordnung stark von der Perspektive des Betrachters ab. Im Allgemeinen wird sie aus der zionistischen (USraelischen) Perspektive geschildert, als eine Vision für ein „Neues amerikanisches Jahrhundert“ – sozusagen die reellere „Achse des Bösen“.
Die NWO ist allerdings eben nur eine, größtenteils durch die autoritäre Elite der Weltmacht USA, mit enormen militärischem Druck sowie medialer Propaganda teilweise umgesetzte Vision einer globalen Gesellschafts-Ordnung.

Es lässt sich aber auch – aus der Sicht eines Zusammenschlusses einer konkurrierenden Bewegung von Akteuren (z.B. wie der Cyber-Wahrheits-Bewegung, die sich langsam zu organisieren beginnt)
eine nie dagewesene Gegenbewegung zur aktuell vorherrschenden usraelischen Version der NWO denken. – bisher noch als Anti-NWO gelabelt, hauptsächlich bestehend aus GlobalisierungsKritikern & der „9/11 inside job“ Bewegung

Diese vertreten ein überaus soziales Weltbild der gleichberechtigten demokratischen Anteilnahme in der Politik und der Wirtschaft – durch Chancen-Gleichheit für Alle (jedem Individuum der globalen Gesellschaft stehen dieselben Rechte und Pflichten [zwischenmenschlich, wie auch zur Umwelt] zu – JEDER Mensch ist gleich und sollte annähernd gleiche Startbedingungen haben), welches ich im Egalitarismus begründet sehe.

Letztendlich ist die NWO damit ein abstrakter Begriff, der genauso wie die Globalisierung sehr wohl auch seine (elitären) Befürworter kennt.
Folglich ist sie in diversen „truther“-Foren nur mit Vorbehalt zur Kenntnis zu nehmen, besonders – wenn man noch ganz frisch und ohne nähere gesicherte Kenntnisse über die NWO zu lesen bekommt. Unbedingt nach bekanntem Weltbild / Horizont vorgehen und in dieses schrittweise bestätigte Informationen und Fakten einsortieren bzw. aussondern 😉


von F. William Engdahl

In China ist eine wichtige strategische Entscheidung gefallen: Die gewaltigen Devisenreserven sollen künftig für die Ausweitung chinesischer Unternehmen im Ausland und die Übernahme weiterer Unternehmen verwendet werden. Dabei will man sich vornehmlich auf Energie und Rohstoffe, aber auch auf den Bereich Telekommunikation und das Bankgeschäft konzentrieren. Schon jetzt kauft China vermehrt Bergwerksunternehmen in Australien auf, vor allem Gold- und Silberminen. Auf den Dollar wird sich das nicht sehr positiv auswirken, für die Rohstoffproduzenten dagegen ist es so etwas wie das Manna, das vom Himmel fällt.

weiterlesen hier

Die „Befreiung“ Afghanistans

Veröffentlicht: Mai 9, 2009 in (Anti-)Zionismus

von simpel81

1980: Die AMIs / US-Militär konnten sich nicht ohne MilitärStützpunkte und strategisch sichere Nachschubs-Wege zum kaspischen Meer durchschlagen (Öl-Becken mit 100 Milliarden Barrell im Wert von fünf Billionen US-Dollar) und unterstützten den Diktator Saddam Hussein gegen den Iran (Religionsführer Ayatolla Khomeini). Hussein beendete nach 8 Jahren seinen Invasions-Krieg (Golfkrieg) gegen den Iran und überfiel stattdessen als Entschädigung für die Verluste und Kosten aus dem Golfkrieg und vorzeigbaren Erfolg die Nachbar-Diktatur Kuwait, deren Ölquellen er besetzte.

Usāma ibn Muhammad ibn Awad ibn Lādin – kurz Osama Bin Laden kämpfte (in den 80ern) noch als Mudschahidit mit Unterstützung der USA (unter Jimmy Carter) gegen den Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan.

Die „arabischen Afghanen“ beschlossen bei einer Zusammenkunft am 11. August 1988 in Peschawar, die geeigneten Kämpfer in einer neuen Organisation namens al-Qaida („die Basis“) zusammenzuführen.
Bin Laden hatte sich erst gegen die USA gestellt, als nachdem die irakische Armee im August 1990 in Kuwait einmarschierte, die saudische Regierung das Angebot aus Washington annahm, mehrere hunderttausend amerikanische Soldaten zum Schutze zu stationieren (Operation Wüstenschild). Er betrachtete diese Einladung an Nichtmuslime als Verstoß gegen das Gebot Mohammeds, in Arabien dürfe es nur eine Religion geben.
Dies führte dazu, dass das US-Militär unter Präsident Clinton 1998 die von bin Laden unterhaltenen Widerstandscamps für Araber auf afghanischem Boden bombardierte.

Gleichzeitig waren die (US) Öl-Multis (Unocal – später Enron, Amoco, British Petroleum, Chevron, Exxon, Mobil) darum bemüht die oil-pipeline durch Afghanistan zu beschützen und rekrutierten deshalb die Taliban und bin Ladens ehemalige Mitarbeiter zum Schutze dieser als Söldner.

Der französischen Tageszeitung Le Figaro zufolge ließ sich Bin Laden im Juli 2001 in Dubai im amerikanischen Krankenhaus behandeln und wurde in der Zeit von CIA-Beamten, Familienmitgliedern und hohen Persönlichkeiten Saudi-Arabiens besucht. Zur selben Zeit (wahrscheinlich schon Jahre vorher) begannen die „Verrückten“ – Geheimdienstoffiziere des CIA wie Richard Perle, Paul Wolfowitz & Doug Feith mit Unterstützung des israelischen Geheimdienstes MOSSAD die Durchführung eines folgenschweren Terror-Anschlags zu planen und zu organisieren. Nach der gelungenen Inszenierung von 9/11 starteten sie damit, diese in den Medien als Terroranschlag zu vermarkten – was tatsächlich nichts anderes als ein global verbreitetes Lügen-Gebilde der US-Regierung war und einzig der DesInformation diente.

Die US-Propaganda wurde auch durchweg geschluckt – kein Wort der Kritik schaffte es in die Medien. Mit Unterstützung durch die britische Regierung verkauften Bush Jr. & Premier Blair der Welt die Story von der „Achse des Bösen“ – die vornehmlich aus den „terroristen-freundlichen“ AsylStaaten Irak und später Afghanistan bestand und den ‚War on Terror‘ legitimierte. Der angebliche StrippenZieher Bin Laden wird (angeblich) seit über sieben Jahren verfolgt – dabei steht sein mutmaßlicher Tod seit 2002 fest. Auf Hinweise zu seinem Verbleib setzte der US-Senat im Juli 2007 ein Kopfgeld in Höhe von 50 Millionen Dollar aus. klick

Der von den US genannte Grund für die Invasion Afghanistans im Oktober 2001, war ‚die Infrastruktur von al-Qaeda, den Verursachern von 9/11, zu zerstören“. Jedoch gibt es Beweise, die die Planung der Invasion zwei Monate vorher bestätigen und das drückenste Problem nicht die Beziehungen der Taliban mit Osama bin Laden waren, sondern die Aussicht der Mullahs, die Kontrolle über Afghanistan an andere Mujahedin-Fraktionen der Nord-Allianz zu verlieren. Mit jedem Hektar Land den sie einnahmen, wurden die Taliban für die mangelnde „Stabilität“, welche für einen wichtigen Auftraggeber nötig gewesen wäre,  in  Washington verdammt. Es war die Beschaffenheit dieser Kundenbindung, nicht die Abneigung der Menschenrechte durch die Taliban, die die Bush-Regierung (mit der Invasion) ausübte. In dem Glauben, es wäre die Anwesenheit Osama bin Ladens, die die Beziehung mit Washingten versauerte, versuchten die Taliban ihn zu beseitigen. Einem Handel zu Folge, der durch die Führer der zwei islamischen Parteien Pakistan`s  ausgehandelt wurde, sollte bin Laden in Peshawar unter Hausarrest  gestellt werden. Dem Plan wurde nachgesagt durch bin Laden selbst und durch Mullah Omar zugestimmt worden zu sein. Ein internationales Strafgericht würde dann die Zeugen-Aussagen anhören und darüber entscheiden entweder ihn zu prüfen oder ihn den Amerikanern auszuhändigen. Pakistan`s Präsident Musharraf erhob auf Druck von Washington hin gegen den Plan Einspruch . Dem paskistanischen Außenminister Niaz Naik zu Folge erzählte ihm ein älterer amerikanischer Diplomat am 21. July 2001, dass entschieden wurde die Taliban „unter einem Teppich von Bomben“ zu begraben.

aus John Pilger`s „freedom next time