Die „Befreiung“ Afghanistans

Veröffentlicht: Mai 9, 2009 in (Anti-)Zionismus

von simpel81

1980: Die AMIs / US-Militär konnten sich nicht ohne MilitärStützpunkte und strategisch sichere Nachschubs-Wege zum kaspischen Meer durchschlagen (Öl-Becken mit 100 Milliarden Barrell im Wert von fünf Billionen US-Dollar) und unterstützten den Diktator Saddam Hussein gegen den Iran (Religionsführer Ayatolla Khomeini). Hussein beendete nach 8 Jahren seinen Invasions-Krieg (Golfkrieg) gegen den Iran und überfiel stattdessen als Entschädigung für die Verluste und Kosten aus dem Golfkrieg und vorzeigbaren Erfolg die Nachbar-Diktatur Kuwait, deren Ölquellen er besetzte.

Usāma ibn Muhammad ibn Awad ibn Lādin – kurz Osama Bin Laden kämpfte (in den 80ern) noch als Mudschahidit mit Unterstützung der USA (unter Jimmy Carter) gegen den Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan.

Die „arabischen Afghanen“ beschlossen bei einer Zusammenkunft am 11. August 1988 in Peschawar, die geeigneten Kämpfer in einer neuen Organisation namens al-Qaida („die Basis“) zusammenzuführen.
Bin Laden hatte sich erst gegen die USA gestellt, als nachdem die irakische Armee im August 1990 in Kuwait einmarschierte, die saudische Regierung das Angebot aus Washington annahm, mehrere hunderttausend amerikanische Soldaten zum Schutze zu stationieren (Operation Wüstenschild). Er betrachtete diese Einladung an Nichtmuslime als Verstoß gegen das Gebot Mohammeds, in Arabien dürfe es nur eine Religion geben.
Dies führte dazu, dass das US-Militär unter Präsident Clinton 1998 die von bin Laden unterhaltenen Widerstandscamps für Araber auf afghanischem Boden bombardierte.

Gleichzeitig waren die (US) Öl-Multis (Unocal – später Enron, Amoco, British Petroleum, Chevron, Exxon, Mobil) darum bemüht die oil-pipeline durch Afghanistan zu beschützen und rekrutierten deshalb die Taliban und bin Ladens ehemalige Mitarbeiter zum Schutze dieser als Söldner.

Der französischen Tageszeitung Le Figaro zufolge ließ sich Bin Laden im Juli 2001 in Dubai im amerikanischen Krankenhaus behandeln und wurde in der Zeit von CIA-Beamten, Familienmitgliedern und hohen Persönlichkeiten Saudi-Arabiens besucht. Zur selben Zeit (wahrscheinlich schon Jahre vorher) begannen die „Verrückten“ – Geheimdienstoffiziere des CIA wie Richard Perle, Paul Wolfowitz & Doug Feith mit Unterstützung des israelischen Geheimdienstes MOSSAD die Durchführung eines folgenschweren Terror-Anschlags zu planen und zu organisieren. Nach der gelungenen Inszenierung von 9/11 starteten sie damit, diese in den Medien als Terroranschlag zu vermarkten – was tatsächlich nichts anderes als ein global verbreitetes Lügen-Gebilde der US-Regierung war und einzig der DesInformation diente.

Die US-Propaganda wurde auch durchweg geschluckt – kein Wort der Kritik schaffte es in die Medien. Mit Unterstützung durch die britische Regierung verkauften Bush Jr. & Premier Blair der Welt die Story von der „Achse des Bösen“ – die vornehmlich aus den „terroristen-freundlichen“ AsylStaaten Irak und später Afghanistan bestand und den ‚War on Terror‘ legitimierte. Der angebliche StrippenZieher Bin Laden wird (angeblich) seit über sieben Jahren verfolgt – dabei steht sein mutmaßlicher Tod seit 2002 fest. Auf Hinweise zu seinem Verbleib setzte der US-Senat im Juli 2007 ein Kopfgeld in Höhe von 50 Millionen Dollar aus. klick

Der von den US genannte Grund für die Invasion Afghanistans im Oktober 2001, war ‚die Infrastruktur von al-Qaeda, den Verursachern von 9/11, zu zerstören“. Jedoch gibt es Beweise, die die Planung der Invasion zwei Monate vorher bestätigen und das drückenste Problem nicht die Beziehungen der Taliban mit Osama bin Laden waren, sondern die Aussicht der Mullahs, die Kontrolle über Afghanistan an andere Mujahedin-Fraktionen der Nord-Allianz zu verlieren. Mit jedem Hektar Land den sie einnahmen, wurden die Taliban für die mangelnde „Stabilität“, welche für einen wichtigen Auftraggeber nötig gewesen wäre,  in  Washington verdammt. Es war die Beschaffenheit dieser Kundenbindung, nicht die Abneigung der Menschenrechte durch die Taliban, die die Bush-Regierung (mit der Invasion) ausübte. In dem Glauben, es wäre die Anwesenheit Osama bin Ladens, die die Beziehung mit Washingten versauerte, versuchten die Taliban ihn zu beseitigen. Einem Handel zu Folge, der durch die Führer der zwei islamischen Parteien Pakistan`s  ausgehandelt wurde, sollte bin Laden in Peshawar unter Hausarrest  gestellt werden. Dem Plan wurde nachgesagt durch bin Laden selbst und durch Mullah Omar zugestimmt worden zu sein. Ein internationales Strafgericht würde dann die Zeugen-Aussagen anhören und darüber entscheiden entweder ihn zu prüfen oder ihn den Amerikanern auszuhändigen. Pakistan`s Präsident Musharraf erhob auf Druck von Washington hin gegen den Plan Einspruch . Dem paskistanischen Außenminister Niaz Naik zu Folge erzählte ihm ein älterer amerikanischer Diplomat am 21. July 2001, dass entschieden wurde die Taliban „unter einem Teppich von Bomben“ zu begraben.

aus John Pilger`s „freedom next time

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s